Die Gier is a Schwein…

Kein sehr poetischer Titel für einen Beitrag über einen wunderschönen Urlaub… aber ihr werdet noch lesen, warum das so ist…

Herr Be8ung und ich verbrachten die letzte Woche am Feuerberg in Kärnten.

Ansicht

Der Feuerberg ist eines der schönsten, wenn nicht das schönste Wellnesshotel in Österreich. 5 Pools, 9 Saunen und 12 Ruheoasen warten hier auf die Erholungsuchenden.

Wolke7
Wolke 7

Klingende Namen wie Zirbensauna, Infrarot-Herzerlsauna, Felsensaune, Sufi-Bad, Jungbrunnen, Bergquell-Pool, Wolke 7, Abendrot, Himmelswiege, Rumi’s Room oder Schlafmütze deuten schon ein wenig an, was jeweils geboten wird.

 

Eine ganz heiße Sauna mit Spezialaufgüssen, eine Infrarotsauna, Dampfbäder, sanftes Schwitzen, Ruheräume mit offenem Kamin, mit Wasserbetten, mit Sufi-Klängen und türkischem Tee….

RundblickAll dies war für uns wunderbar, da uns das Wetterglück leider nicht sehr hold war. Die ganze Landschaft war in dichten Nebel eingehüllt. Dies hatte dafür einen sehr mystischen Anstrich. In Decken gehüllt lagen wir auf den unzähligen Liegemöglichkeiten im Freien, spürten das zarte Nebelreißen im Gesicht, atmeten wunderbare Luft ein und hörten NICHTS.

Die Tage glitten dahin, wir wandelten frühmorgens zum Frühstück, ruhten dann ein wenig, saunierten und ruhten wieder und schritten dann zum Mittagsimbiss. Von da an war es vorbei mit dem Wandeln und Schreiten…. Wir schleppten uns vom Mittagstisch zum Ruhen und versuchten den Bauch mit viel Liegen und Rasten wieder fit zu kriegen für den Abend. Selbst das angebotene Qi Gong half nicht viel.

Neben all dem Wellnessangebot gibt es nämlich am Feuerberg Essen der Sonderklasse. Vorspeisen, Suppen, Hauptspeisen, Nachspeisen in einer Vielfalt, wie ich es noch nie zuvor gesehen habe. Das Verblüffendste daran war, dass es an keinem Tag Wiederholungen gab.  Am ersten Tag habe ich gleich viele verschiedene Dinge gekostet und mir überlegt, was ich morgen weglassen könnte und was ich dafür neu probieren könnte. Aber am nächsten Tag war wieder alles anders. Die italienischen Antipasti waren verschwunden und es gab Schwammerln und Pilze in zehn verschiedenen Variationen. Einfach unglaublich.

Und deshalb auch der ursteirische Titel dieses Beitrages… „die Gier is a Schwein“. Trotz bester Vorsätze habe ich jeden Tag viel zuviel gegessen (und das ist noch eine Untertreibung) .

Aber es gibt Hoffnung!! An unserem letzten Tag erlebten wir nicht nur einen wunderbaren Sonnenaufgang am Berg, wir konnten auch noch eine Wanderung unternehmen.

Sonnenuntergang

 

GegendDas ist nämlich das Extraplus des Feuerberges. Er verfügt über eine wunderbare Wellnesslandschaft, über eine ausgezeichnete Küche, bietet herrliche Außenanlagen und einen traumhaften Rundumblick. Wem das Saunieren und Essen aber zu fad (oder zu anstrengend) ist, der kann im Sommer/Herbst sehr gut wandern und im Winter findet man sich mitten im Skigebiet der Gerlitzen.

Das ist uns leider entgangen. Und anfangs war ich etwas enttäuscht. So ein Urlaub nur mit Ruhen, Saunieren und Essen über mehrere Tage erschien mir unendlich fad.  Aber ein Blick in den Spiegel zeigt, dass es mir sehr gut getan hat. Jede Müdigkeitsfalte ist verschwunden und ich bin wirklich einmal erholt und ausgeruht von einem Urlaub heimgekommen.

Wandern

 

Wir kommen sicher wieder… bei Sportwetter… dann könnte ich nämlich noch mehr vom Buffet probieren….

 

 

 

 

 

Sag es weiter ......... Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.